Kostenvoranschläge:
schnell & verbindlich
Angebote erstellen

KVAs sind ein integraler Bestandteil des Agenturgeschäfts. Die Optimierung der Prozesse um den KVA spart Zeit und vermeidet Fehler.

3 Funktionen für die rasante Angebotserstellung

Wiederverwendung vorhandener Dokumente und Positionen

Bei der Erstellung von KVAs können Vorlage oder Positionsblöcke aus vorhandenen KVAs mit wenigen Klicks wiederverwendet werden. Auch ganze Kostenvoranschläge können kopiert und mit wenigen Klicks angepasst werden.

Kalkulation mit den konkreten Funktionen und Stundensätzen

Bei der Erstellung von Positionen werden automatisch die zwischen Agentur und Kunde ausgehandelten Stundensätze verwendet. Wenn gewünscht, können aber auch produktartige Pakete im KVA abgebildet werden. Im Hintergrund werden dann weiterhin die "verfügbaren" Stunden kalkuliert, um ein Controlling im Projekt zu ermöglichen.

Abrechnung von Kostenvoranschlägen mit einem Klick

Wird ein KVA beauftragt, lässt sich dieser während oder nach dem Projekt in Sekundenschnelle abrechnen: als Teilleistung mit Bezug auf KVA-Positionen, als Akonto-Rechnung oder in einer Abschlussrechnung.

Warum benötigt eine Agentur eine Softwarelösung zur KVA-Erstellung?

  • Zeitersparnis durch Automatisierung/Optimierung von Prozesse
  • Reduzieren von Fehlern, bspw. durch automatische Verwendung der verhandelten Preise
  • Kollaborative Erstellung und zentrale Ablage von KVAs
  • Professionelle Außenwirkung durch einheitiches Design
  • Abgleich kalkulierter und angefallene Leistung durch zentrale Software
  • Vordefinierte Werte zB. PO-Nummers am Kunden verwenden
Vorteile softwaregestützter Angebotserstellung

Überzeuge dich selbst ...

Wenn du die KVA-Erstellung der Agenturverwaltung ausprobieren möchtest, kannst du ohne Registrierung unsere Demo-Umgebung öffnen und dich von den Funktionen überzeugen.

Zur Demoversion

... oder lass dich beraten

Wenn wir dir den Angebotsprozess einmal live präsentieren sollen, kannst du uns auch kontaktieren.

Kontakt aufnehmen

Bleib auf dem Laufenden

Wir versenden gelegentlich einen Newsletter zu aktuellen Entwicklungen und spannenden Themen rund um die Digitalisierung in Agenturen

Best Practice: Funktionen im Angebot ausweisen oder nicht?

Exkurs: Sollten Funktionen oder Gewerke im Kostenvoranschlag ausgewiesen werden?

Wenn wir einen Kostenvoranschlag kalkulieren, haben wir die Wahl zwischen zwei Methoden. Wir können einerseits Produkte (Pauschal-Preise) kalkulieren oder andererseits Leistungen nach Gewerken (Funktionen) aufschlüsseln. Welche Vor- und Nachteile beide Varianten haben, erfahrt ihr in unserem Blog-Post.

Zum Blog-Beitrag

Exkurs: Kostenvoranschlagsnummern in der Agentursoftware

Die Agenturverwaltung erlaubt die Erstellung komplexer Nummernmuster und kann ein bestehendes System übernehnmen. Dabei stellt die Agentursoftware sicher, dass Kostenvoranschlagsnummern weder doppelt erzeugt werden oder fehlen. Auch ein Rückschluss über die Anzahl der Kunden oder KVAs einer Agentur wird nicht zugelassen. Mehr dazu erfahrt ihr in unserem Blog-Post.

Zum Blog-Beitrag
Dafür benötigen wir Kostenvoranschlagsnummern
Real-time-Budgetkontrolle

Exkurs: Welche Früh-Indikatoren weisen auf eine Überziehung des kalkulierten Budgets hin?

Hinterher ist man immer schlauer. Agentur- und Fremdleistungen waren gut und mit etwas Spielraum im Kostenvoranschlag kalkuliert aber im Verlauf des Projekts wurden einige Anforderungen leicht verändert. Wie sich verhindert lässt, dass sich bei der Schlussrechnung herausstellt, dass das Budget nicht ausreichend war.

Zum Blog-Beitrag