Agentur-Know-How Rechnungsstellung

Sollten Stunden- oder Tagessätze kalkuliert werden?

Wie kalkuliert ihr eure Leistung in Kostenvoranschlägen? Stundensätze sind präziser, Tagessätze bei grösseren Kontingenten komfortabler zu lesen und auch realistischer einzuschätzen. Aber was steckt sonst dahinter?

Nachteile von Tagessätzen:

  • Ein Kunde verweigert evtl. die Bezahlung von Overtime, also Leistungen, die 8h je Tag überschreiten.
  • Ist ein Tag überhaupt mit 8h definiert? Wurde das irgendwo vereinbart?
  • Wir begegnen oft Agenturen, die in ihren Kostenvoranschlägen dann 0,1875 Tage kalkulieren, was dann kaum lesbar ist.

Wie ihr euch auch entscheidet, eure Kostenvoranschläge zu kalkulieren: Die Agenturverwaltung unterstützt Stunden- und auch Tagessätze.

Mehr noch, ihr könnt sogar Produkte ohne Zeitangaben definieren, und das System ermittelt im Hintergrund automatisch den Wert in Stunden.

Angenommen eine Art Director-Stunde kostet den Kunden in eurer Agentur 100,- EUR, dann könnt ihr mit der Agenturverwaltung folgende Varianten kalkulieren:

Beispiel: Funktionsgebundene Kalkulation nach Stunden

Wenn ihr Art Direction zum Stundensatz auswählt, könnt Ihr nur die Anzahl der Stunden definieren ...

12 Stunden Art Direction zu 100,- EUR = 1.200,- EUR

... oder nach Wunsch die Bezeichnung der Funktion durch eine "Story" überschreiben:

12 Stunden "Logo Rebrush" zu 100,- EUR = 1.200,- EUR

Die Information, dass es um die Leistung "Art Direction" geht, bleibt in der Agenturverwaltung trotzdem erhalten.

Beispiel: Funktionsgebundene Kalkulation nach Tagen

Ihr wählt Art Direction zum Tagessatz aus ...

1,5 Tage Art Direction zu 1.000,- EUR = 1.500,- EUR

... und überschreibt nach Wunsch die Bezeichnung der Funktion durch eine "Story":

1,5 Tage "Logo Rebrush" zu 1.000,- EUR = 1.500,- EUR

Das System kennt hier trotzdem weiterhin die Leistung "Art Direction" und kann auf dieser Basis beispielsweise Projekt-Reportings erstellen.

Beispiel: Funktionsgebundene Kalkulation eines Produkts (Pauschal-Preis)

Ihr wählt eine Funktion aus und macht keine Angaben zu Anzahl und Einheit z.B:

"Logo Rebrush" 1.500,- EUR

In diesem Fall weiß das System, dass 15 Stunden Art Direction für diese Position kalkuliert wurden obwohl im Kostenvoranschlag nirgendwo von 15 Stunden die Rede ist. Dieser Wert kann später mit den tatsächlich angefallenen Leistungen abgeglichen werden.

Mit Produkten (Paulschal-Preisen) zu kalkulieren ist weniger transparent, vermeidet jedoch unter Umständen Rückfragen und Nachverhandlungen mit dem Kunden.