Case Study

Interview mit Harry Otto, Managing Partner bei Boom GmbH

Es gibt viel neue Finanz-Software-Anbieter auf dem Markt. Alle zwei Jahre sehen wir uns Alternativen an. Viele sehen auf den ersten Blick modern und funktional aus. Aber jedes Mal, wenn wir in die Tiefe gehen, merken wir, wieviel ausgereifter und flexibler „Die Agenturverwaltung“ ist.

Was wolltet ihr mit der Einführung der Agenturverwaltung erreichen?

Als wir vor 6 Jahren die Agenturverwaltung eingeführt haben, waren wir mit Excel an die Grenzen gekommen. Wir wollten eine flexible, beständige und skalierbare Software die dem Account Management Klarheit im Controlling und Freiheit in der Gestaltung bietet.

Habt ihr aus eurer Sicht diese Ziel erreicht?

200% - Seit 5 Jahren sind wir noch genauso happy, wie am ersten Tag. Die Kombination aus einer gewachsenen online Software-Lösung („von der Stange“-Lösung) plus einem Entwickler-Team, bei dem wir sehr spezielle Module oder Features nur für uns beauftragen können („Maßgeschneiderte“-Lösung) ist einfach ideal.

Was erscheint euch an der Agenturverwaltung am nützlichsten?

Die Forecast-Funktion auf Angebots-Ebene (Profitabilitäts-Check). Dies gibt unseren Account Manager die Freiheit und Autonomie die Profitabilität jedes Projektes und Teilprojektes einzuschätzen noch bevor das Angebot an den Kunden geht.

Die Stundenerfassung als Wochenansicht in Tabellen-Form. Sich wiederholende Tätigkeiten können einfach angepinnt werden. Stunden können einfach in die übersichtliche Tabelle eingetragen werden. Mit dieser Funktion macht Stundenerfassen fast schon Spaß.

Viele ausgereifte Details und Funktionen, die andere Agentur-Software Anbieter einfach nicht haben. Und trotzdem super einfach und verständlich in der Bediedung.

Die kompakten Übersichten. Perfekt zu kombinieren mit Google-Tabellen.

Die Agenturverwaltung macht unser Account Management schnell und flexibel. Selbst die Kreativen haben Spaß an dieser Stundenerfassung.